Mockito: Parametrisierte Übergabeparameter prüfen

Den Typ eines Parameters prüft man so:

Aber was, wenn man auf einen bestimmten Übergabeparameter und dessen parametrisierten Typ prüfen will?

Quelle, und, und.

Selenium: Test, ob ein Element komplett im Viewport ist

PS: viewport.intersects(element) würde prüfen, ob das Element mindestens teilweise im Viewport liegt.

Selenium: Testen, ob ein PDF im Browser angezeigt wird

Das ist tatsächlich nicht so trivial, aber der Reihe nach:

Wer danach googelt, findet erstaunlich (?) häufig den Ansatz, die URL auf endsWith(“.pdf”) zu prüfen 😳 Das sagt natürlich nichts darüber, ob das PDF auch dargestellt wird (oder ob es das richtige PDF ist), aber als erste Näherung habe ich das übernommen. Allerdings prüfe ich die URL etwas genauer, und vergleiche sie mit der URL, deren PDF-Ausgabe backendseitig bereits inhaltlich geprüft wird:

Kurz hatte ich dann überlegt, auf den Content Type zu prüfen, aber da kann natürlich alles drin stehen. Die o.g. Bedingungen stellt das ebenfalls nicht sicher.

Dann gibt es Ansätze, STRG+A/STRG+C zu nutzen (Beispiel), um den Inhalt des PDF zu verifizieren – funktioniert nicht mit jedem OS/Browser.

Dann, ebenfalls häufig genannt: PDFBox. Finde ich gut, so kommt man an den Inhalt des PDFs und kann sicherstellen, dass es das richtige PDF ist:

Nachteil: Dass die URL [ein|das richtige] PDF ausliefert, sagt natürlich nichts darüber, dass das im Browser dargestellt wird 🙃

Also: Screenshot machen. Allerdings nicht die Selenium-Methode, denn aus Browser-Sicht ist die Seite “leer”, das PDF wird von einem Plugin gerendert. Die Lösung dazu: Robot.

ACHTUNG: Das geht nicht in einer “headless”-Umgebung, wie man sie bsplw. auf vielen CI-Servern findet:

java.awt.AWTException: headless environment

Mit einem waitFor, bis das PDF tatsächlich gerendert wurde (denn das ist ungleich “die Seite wurde geladen”):

und einem kleinen Trick, um statt des Bildschirms nur den Browserinhalt zu screenshoten:

Auf Basis des Bildes kann man nun sicherstellen, dass keine weiße Seite gerendert wurde…

…oder halt irgendwas. Man könnte auch PNG-Vergleiche machen. Inhaltlich, wie gesagt, würde man mit PDFBox testen, darum ging es hier aber nicht.

HTH.

Spring: /resources durchsuchen

Problem: Wie kann ich einen resources-Ordner durchsuchen – in der IDE, im .jar und aus jUnit-Test heraus1?

Lösung: PathMatchingResourcePatternResolver.getResources(String locationPattern)

Beispiel:

von, via

1Wo getClass().getResource(MY_FOLDER + "someFile.def"); funktioniert, aber getClass().getResource(MY_FOLDER); nicht2.

2wtf.

Internet Explorer: “Protected Mode” Registry Key

Wer bsplw. Selenium gegen den IE fährt, der wird auf den “Protected Mode” stoßen, doch wer den per Skript setzen will, der muss schon etwas länger suchen: In der Registry gibt es einen entsprechenden Schlüssel “2500” (“Turn on Protected Mode”).

Dazu:

Unless stated otherwise, each DWORD value is equal to zero, one, or three. Typically, a setting of zero sets a specific action as permitted, a setting of one causes a prompt to appear, and a setting of three prohibits the specific action.

In Code sieht das dann so aus:

Danke, Johann!

EDIT: Scheint nicht (persistent) zu funktionieren. Ein Workaround scheint

zu sein, und dies könnte man auch probieren:

For IE 11 only, you will need to set a registry entry on the target computer so that the driver can maintain a connection to the instance of Internet Explorer it creates.

For 32-bit Windows installations, the key you must examine in the registry editor is HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer\Main\FeatureControl\FEATURE_BFCACHE.

For 64-bit Windows installations, the key is HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Internet Explorer\Main\FeatureControl\FEATURE_BFCACHE.

Please note that the FEATURE_BFCACHE subkey may or may not be present, and should be created if it is not present.

Important: Inside this key, create a DWORD value named iexplore.exe with the value of 0.

Spring: JSON aus HttpServletRequest

Vorab: Ja, es gibt @RequestBody. Und es ist hässlich. Ich habe es nicht mal eingebaut. Aber ich musste es googlen und will das nicht noch mal tun müssen:

PS zu Zeile 2 und zu Zeile 4.

Java: Anonymes Initialisieren von Listen

Listen:

Sie können “einzeilig” initialisiert werden:

Aber: Was, wenn ich sie mit anonymen Klassen initialisieren will?

Geht nicht, weil die anonyme Klasse Foo beerbt, und damit kommt Java nicht klar. Aber

geht. Hässlich, aber es geht. 🙂 Ein bisschen schöner (weil lesbarer) geht es mit Guava, aber im Grunde ist das genauso umständlich:

Weitere Vorschläge?

utf8mb4 auf uberspace

Es war vor gut zwei Jahren, dass mir das Thema utf8mb4 auffiel. Ein Thema, das auch meinen Hoster uberspace betrifft, denn dort kommt – CentOS 6 sei “Dank” – MySQL 5.1.73 zum Einsatz, und utf8mb4 gibt es erst ab 5.5.3. Was ich leidvoll feststellen musste, als WordPress einen Post nur bis zu einem eingefügten Emoji gespeichert hat, alles darüber hinaus war (stillschweigend!) flöten. Damals wurde ich auf CentOS 7 vertröstet, das das dann können sollte.

Am 16.2. dieses Jahres kam dann der erlösende Blogpost: uberspace unterstützt MariaDB, und zwar in der “zu MySQL 5.5 kompatiblen” Version 10.0 – trotz CentOS 6:

eine Übergangslösung, die nur für Leute gedacht ist, die zwingend hier und jetzt unbedingt MySQL 5.5 bzw. etwas dazu Kompatibles brauchen.

“Hier und jetzt”, eh, ja. In dem Zusammenhang:

Sobald unsere CentOS-7-Hosts am Start sind […]

Dazu gibt es immer noch keinen Zeitplan, Stand 8. April 2016. Aber zurück zum Thema: Das Wiki sagt

Mit dem Befehl uberspace-setup-mariadb kannst du dir eine Datenbank auf dem Host anlegen. Die Zugangsdaten werden in ~/.my.mariadb.cnf abgelegt.

, was bei mir zuerst nicht geklappt hat:

Nachdem der Support tätig wurde, war der Fehler zwar weg, aber erwähnte .my.mariadb.cnf leer. Inzwischen läuft das aber rund (Danke an den Support an dieser Stelle für die schnelle Reaktion), deshalb hier die vollständige Migration:

Et voilà: Von 💩 zu 👍 in fünf einfachen Schritten! 😊 Dasselbe jetzt noch für meinen Feedreader! 💪

UPDATE

Meh: Fever “kann” das nicht. Erstens ist utf8 dort hart im Code verdrahtet, zweitens ist bsplw. der Titel eines Eintrags ein varchar(255) – und ein Key:

255 mal 4 Byte (wie in utf8mb4) sind aber mehr als 1000 Byte, und das ist das Limit für einen Schlüssel m( Change Request bei Fever läuft.

UPDATE

Ich empfehle Super Emoji Plus+!

UPDATE

uberspace zum Thema “CentOS uberspace 7″ und Zeitplänen – für solche Ansagen mag ich die Jungs 😉

Java: Datei im Systemeditor öffnen

Googelt man “open file” etc., geht es meistens darum, eine Datei einzulesen. In meinem konkreten Fall wollte ich sie aber öffnen, also bsplw. ein PDF im Reader. Lösung:

Achtung: Eventuelle Handles müssen geschlossen werden, oder es gibt ein

There was an error opening this document. This file is already open or in use by another application.

Für einen OutputStream sieht das so aus: