[Ubuntu] Dateien ohne Umbenennen ausblenden

Normalerweise würde man einen Datei foobar in .foobar umbenennen, um sie unsichtbar zu machen. Das ist natürlich nicht immer praktikabel.

Als Workaround für Nautilus kann man eine Datei .hidden anlegen, in der man alle zu versteckenden Dateien auflistet (Dateinamen mit Leerzeichen o.ä. kommen in Hochkommata, klar).

Das wird von ls so erst mal nicht berücksichtigt, man kann es ihm aber per

beibringen (Quelle), beispielsweise in der ~/.bashrc. UPDATE: Funktioniert nur mit ls, nicht mit bsplw. ls -al m(

Ubuntu: Notifications deaktivieren

Ich bin offen für bessere Lösungen, aber

scheint zu klappen (von).

Ubuntu: Launcher, Menü, … weg

Während eines apt-get update wurde ich auf den Login-Screen geworfen und musste mich neu einloggen. Begrüßt wurde ich von meinem Desktop-Hintergrund, dem Kram auf dem Desktop, sowie: nichts anderem.

Langes Hin und Her, letztlich sogar ein Upgrade von 14.04 auf 16.04, aber die Lösung war schließlich:

Quelle

Ubuntu: Default Verzeichnis für das Speichern von Screenshots

Screenshots macht man per “Druck[en]”-Taste. Anders als bei Windows wird der Screenshot aber in einem Programm geöffnet, in dem man in bearbeiten und speichern kann. Per default speichert das Programm in ~/Pictures, was ich aber nicht möchte. Meine Screenshots sind fast immer temporär, etzwas für Emails. Deshalb möchte ich den default auf den Desktop legen:

Ubuntu: Indicator entfernen

Die Leute sagen, das Mail-Icon könne man mit einem “Blacklist”-Verzeichnis entfernen ([1], [2]), das hat bei mir unter 14.04 aber nichts gebracht. Stattdessen half:

via, und.

Das “Language”/Keyboard-Icon wird man in den Einstellungen los: System Settings -> Text Entry -> “Show current input source in the menu bar”. Via

To be continued.

Spotify läuft nicht hinter Firmen-Proxy?

Ergänzend zur Anleitung für play.spotify.com: Bei wirklich hartnäckigen Proxys (und unter Ubuntu) hilft es, die App* statt der Weboberfläche zu nutzen:

  1. Spotify beenden, ggf. vorher ausloggen (aber wenn Du eingeloggt bist, liest Du vermutlich diese Anleitung nicht)
  2. Netzwerk trennen/deaktivieren
  3. Spotify starten, mit irgendwelchen Daten versuchen, sich einzuloggen
  4. Spotify meldet einen Fehler und bietet das editieren der Proxy-Settings an
  5. Daten eingeben, bestätigen.

Quelle, und, wobei manuelles Editieren der Config bei mir nicht geklappt hat.

*Installation unter Ubuntu

Ubuntu: Spotify installieren

Schamlos geklaut von.

Ubuntu: Chrome Proxy Settings (ohne Plugin)

Chrome lässt einen die Proxy-Einstellungen nicht über das UI machen:

When running Google Chrome under a supported desktop environment, the system proxy settings will be used. However, either your system is not supported or there was a problem launching your system configuration.

But you can still configure via the command line. Please see man google-chrome-stable for more information on flags and environment variables.

Aber über die Kommandozeile geht es:

Dann die drei “Exec”-Einträge erweitern:

UPDATE

Da Chrome fantastischerweise alle 12 Minuten eine neue Version raushaut, und Ubuntu dann die Settings überschreibt:

macht das oben beschriebene in einem Rutsch (unter Ubuntu 14.04, in anderen Shells mag die Syntax von sed anders sein)

Remap Caps Lock in Ubuntu

Nach Windows und OS X nun also Ubuntu:

worin Caps Lock wie folgt umgelegt wird:

Dann Reset der vorhandenen Settings:

und Reboot. Quelle, und: Nein, xmodmap geht nicht (mehr) in 14.04 :-/

Update

Einfacher: