Warum ich lieber Firefox als Safari benutze

  • Im Firefox kann ich, durch Leerzeichen getrennt, zwei ursprünglich nicht aufeinander folgende Teilbegriffe in die Adressleiste eingeben, und Firefox vervollständigt trotzdem die URL aus der Chronik (Beispiel: “ama fest” liefert eine Suche bei Amazon nach Festplatten).
  • Im Firefox kann ich (von Haus aus) weitere Suchmaschinen installieren.
  • Der Firefox zeigt mir auch ohne Statusleiste die hinter einem Link liegende Adresse an.
  • Firefox bietet mir (von Haus aus) an, RSS-Feeds zum Google Reader hinzuzufügen.
  • Im Firefox springe ich mit TAB nicht nur durch “Benutzername” und “Passwort”, sondern auch durch “Passwort speichern”, “OK” und “Cancel”.
  • Firefox zeigt für noch nicht geladene Bilder einen Platzhalter an – so kann ich ggf. auch bevor die Seite fertig geladen ist einen Link klicken
  • Firefox hat mehr Shortcuts (Beispiel: CMD+SHIFT+T, um den letzten Tab wieder herzustellen)
Was ich dagegen am Safari cool finde:
  • Die Animation bei “vor” und “zurück”
  • Den Download-Manager
Und was mich am Firefox nervt:
  • Die Synchronisierung von zum Beispiel Lesezeichen ist ein Witz. (Wenn mir mein Notebook neu aufgesetzt wird, ich also nicht an mein “anderes Gerät” komme, sind die Daten futsch. Genau das ist der Anwendungsfall, für den ich den Firefox-Server bräuchte!)

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.