Jenkins: JGit statt Git

Ich bekam einen

Selected Git installation does not exist. Using Default

, allerdings scheint es auch andere Gründe zu geben. Anyways: Die Lösung ist “JGit statt Git” zu verwenden. Das geht wie folgt:

  1. Jenkins → Manage Jenkins → Global Tool Configuration
    (bzw Jenkins → Jenkins verwalten → Konfiguration der Hilfsprogramme)
  2. Git → Delete Git
  3. Add Git → JGit

Quelle, via.

Vagrant Invalid value VBOXSVGA

VBoxManage.exe: error: Error in (line 120) — Invalid value ‘VBOXSVGA’ in Display/@controller attribute.

Kann offenbar passieren, wenn eine VM unter Linux erstellt und dann unter Windows gestartet wird. Lösung: Die .ovf-Datei der VM öffnen, und

in

ändern. Beides von hier.

Das Wetter, Hal?

😍 via, auch konfigurierbar (siehe eingangs), auch im Web (natürlich), und auch gut als bash-Alias.

Update

Auch sehr schön: WTF Util

WTF is a personal information dashboard for your terminal, developed for those who spend most of their day in the command line. […] Keep an eye on your OpsGenie schedules, Google Calendar, Git and GitHub repositories, and New Relic deployments. See who’s away in BambooHR, which Jira tickets are assigned to you, and what time it is in Barcelona. It even has weather. And clocks. And emoji.

Danke, Martin!

PowerShell: Zertifikatsprüfung deaktivieren

via. PS, in einem Vagrantfile so zu escapen – man beachte auch die Einrückungen:

HTH

Windows Server Updates hinter einem Proxy

Wenn Windows Server 2016* immer 0% Fortschritt anzeigt, dann kann man davon ausgehen, dass er nix runterlädt. Auch wenn die Liste der noch verfügbaren Updates sich dabei ständig ändert 🙄

Lösung: Offenbar laufen Windows Updates über “WinHTTP“, und selbstverständlich hat WinHTTP seine eigenen Proxy-Einstellungen. Man kann aber die IE-Einstellungen importieren:

, danach neu starten, klar. Den Rechner oder nur den Service (per PowerShell):

Ein

sollte dann die importierten Proxyeinstellungen zeigen.

*Update: Bei Windows Server 2012 stellt sich das Problem so dar, dass er gar nicht erst Updates findet. Die Lösung ist aber dieselbe.

Ubuntu 18.04: Dock Vorschau deaktivieren

In Ubuntu 18.04 gibt es ein “Feature” aus Windows 10: Klicke ich im Dock auf ein Icon einer Anwendung mit einem Fenster, komme ich zu dem Fenster. Klicke ich auf ein Icon mit mehreren Fenstern, öffnet sich eine “Vorschau” dieser Fenster. Das ist extrem disruptiv, weil ich nie sicher sein kann, ob ich nun zur Anwendung komme oder nicht. Zum Glück kann man es wenigstens deaktivieren:

Update:

Einen Überblock über die möglichen Optionen bietet

Umweltfreundlich?

Ich finde, wir brauchen den Begriff “umweltfeindlich”.

Eine Bahnfahrt quer durch die Republik beispielsweise ist nicht “umweltfreundlich”. Man tut der Umwelt nichts Gutes damit, man tut nur weniger Schlimmes als mit dem Auto. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad, das wäre umweltfreundlich. Die Bahn ist umweltschädlich, ein Kompromiss aus Notwendigkeit und ihren Konsequenzen. Und nur, wer – völlig bewusst! – die Konsequenzen maximiert, wer den größtmöglichen Schaden anrichten will, der nimmt das Auto. Den Schaden zu maximieren aber ist ein feindlicher Akt, wir sollten ihn auch so benennen.